Brennende Augen können unterschiedliche Ursachen haben

Wenn öfter die Augen brennen, liegt meist der Verdacht auf das Sicca-Syndrom (trockenes Auge) nahe. Doch es können auch andere weniger bekannte Ursachen zugrunde liegen, zum Beispiel das sogenannte Sjögren-Syndrom. Eine Abklärung beim Augenarzt ist unerlässlich.

Die häufigsten Ursachen für brennende Augen

Zunächst sollte überprüft werden, ob brennende Augen das einzige Problem sind oder ob weitere Symptome auftreten. Beim Sjögren-Syndrom, das zu den chronischen entzündlichen Autoimmunerkrankungen gehört, gehen brennende Augen zum Beispiel mit einem trockenen Mund und kleinen rötlichen Punkten auf der Haut einher. Dies liegt daran, dass die Erkrankung zu einer verminderten Produktion von Tränenflüssigkeit und Speichel führt. Bei Blickcheck sind weitere Informationen zum Sjögren-Syndrom nachzulesen. Eine Heilung für diese chronische Erkrankung gibt es nicht, doch mit Augentropfen oder –salben lassen sich die Beschwerden gut mildern.

Treten außer dem Augenbrennen keine weiteren Symptome auf, handelt sich häufig um eine akute Bindehautentzündung. Diese macht sich durch brennende und gerötete Augen bemerkbar und durch verklebte Augenlider am Morgen. Sie wird z. B. durch Zugluft ausgelöst, durch Allergien oder durch Staub in der Luft. Auch ungenügend gereinigte Kontaktlinsen können eine Bindehautentzündung begünstigen.

Brennende Augen durch Schlafmangel

Bei ansonsten gesunden Personen kann Schlafmangel zu brennenden Augen führen. Viele Menschen sind in der heutigen Leistungsgesellschaft regelrecht stolz darauf, mit sehr wenig Schlaf auszukommen.

Sie treiben bis spät in den Abend Sport, füttern die Social-Media-Kanäle mit Bildern und Texten und gehen erst weit nach Mitternacht mit einem guten Buch ins Bett. Nach fünf Stunden Schlaf klingelt dann schon wieder der Wecker zur Joggingrunde oder zum Morgen-Yoga. Signale des Körpers wie Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und brennende Augen werden überhört oder mit leistungssteigernden Mitteln betäubt. Besser wäre es, wieder auf das natürliche Schlafbedürfnis zu hören und auf genug Ruhe zu achten. Wer jede Nacht mindestens sieben Stunden schläft und am Wochenende mal auf Entspannung statt Erlebnis setzt, wird in der Regel schon bald keine brennenden Augen mehr haben.

Nicht zuletzt sind brennende Augen das Hauptsymptom für das trockene Auge (Sicca-Syndrom), das vor allem durch zu lange und zu häufige Bildschirmarbeit entsteht. Auch hier lässt sich mit einfachen Mitteln gegensteuern, z. B. durch häufigere kurze Bildschirmpausen. In diesen Pausen entspannt sich das Auge, indem es durchs Fenster in die Ferne schweifen darf oder geschlossen wird. Auch andere Gelegenheiten können genutzt werden, z. B. indem beim Telefonieren nicht gleichzeitig auf den Bildschirm gestarrt wird, sondern lieber ins Freie.

Tags: , , , , ,

Gesundheit im Netz - Wichtiger Hinweis