Candida-Infektion: Behandlung und heilende Maßnahmen

Eine Candida-Infektion kann je nach betroffener Körperregion mit lokalen oder systemischen Antimykotika wirksam behandelt werden. Da eine akute Pilzinfektion auf eine chronische Besiedelung des Darms mit Candida albicans hindeutet, sollten Betroffene nicht nur die Symptome selbst therapieren, sondern den Pilzerreger mit gezielten Maßnahmen dauerhaft bekämpfen. Die wirksame und langfristige Behandlung einer Candida-Infektion beruht auf einer konsequenten Ernährungsumstellung und dem Verzehr bestimmter Lebensmittel, die als natürliche Anti-Pilzmittel bewirken, dass sich der Hefepilz zurückbildet.

Schulmedizinische Behandlung einer Candida-Infektion

Abhängig von der Lokalisation eines Pilzinfektion mit Candida albicans kommen im Normalfall unterschiedliche Antimykotika zum Einsatz, die auf die betroffenen Köperstellen aufgetragen werdenCandida-Infektion Behandlung und meist nach wenigen Tagen zum Abklingen der Symptome führen. Solche Arzneistoffe sind als Gel, Lösungen, Cremes oder Puder erhältlich und enthalten verschiedene Wirkstoffe wie etwa Nystatin, die in die Biosynthese des Pilzerregers eingreifen und diese hemmen.

Bei Menschen, die in regelmäßigen Abständen unter Candidosen leiden, liegen meist erhebliche Immunschwächen vor, die beispielsweise durch eine HIV-Infektion, eine medikamentöse Therapie mit Immunsuppressiva oder eine Stoffwechselerkrankung wie Diabetes ausgelöst wurden. In solchen Fällen muss eine systemische Behandlung der Candida-Infektion erfolgen, die in der Regel mehrere Wochen oder Monate dauert. Dabei kommen systemische Antimykotika zum Einsatz, die entweder oral eingenommen oder als Infusionen verabreicht werden. Sie sind mit verschiedenen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen oder Übelkeit verbunden und dürfen bei Schwangeren nicht eingesetzt werden.

Da eine Besiedlung des Darms mit Candida albicans und damit verbundene Candida-Infektionen vor allem durch ein gestörtes inneres Gleichgewicht, chronischen Stress und einseitige Ernährungsgewohnheiten begünstigt werden, sind schulmedizinische Therapiemaßnahmen zudem nicht immer langfristig wirksam. Ganzheitliche Mediziner und Heilpraktiker empfehlen Patienten daher, auf Lebensmittel, die dem Hefepilz ideale Wachstumsbedingungen bieten, gänzlich zu verzichten. Gleichzeitig kann die Einnahme verschiedener natürlicher Wirkstoffe den Erfolg einer schulmedizinischen Therapie mit Nystatin und anderen Antimykotika deutlich erhöhen.

Mit Ernährung und natürlichen Wirkstoffen gegen Candidose

Candida albicans benötigt im Darm ein überwiegend saures Milieu, das die Darmflora schädigt und ihm daher ermöglicht, sich auszubreiten und verschiedene Erkrankungen auszulösen. DerCandida albicans Behandlung Hefepilz ernährt sich vorrangig von Zucker und einfachen Kohlenhydraten aus Weißmehlprodukten. Kein Anti-Pilzmittel, ob chemisch oder natürlich, kann seine Wirkung optimal entfalten, wenn dem Pilzerreger nicht gleichzeitig seine Lebensgrundlage entzogen wird. Menschen, die unter Pilzinfektionen leiden, sollten daher mindestens für die Dauer der medikamentösen Behandlung, idealerweise jedoch auch darüber hinaus, auf jegliche Lebensmittel verzichten, die Zucker, Honig, Fructose und Weißmehl enthalten. Hierzu zählen nicht nur Süßigkeiten, aromatisierte Milchprodukte und Backwaren, sondern auch industriell verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte und Saucen. Auch der Verzehr von süßen Obstsorten sollte für einige Wochen eingeschränkt werden, da Candida albicans natürlichen Fruchtzucker synthetisieren kann.

Betroffene sollten auf eine basenüberschüssige Ernährung achten, die zum Großteil aus Gemüse, Vollkornprodukten, naturbelassenen Milchprodukten sowie Eiern und wenig Fleisch und Fisch besteht. Auch regelmäßige Darmreinigungen mit Basenmitteln sowie Heilfastenkuren können den Pilzerreger dauerhaft besiegen und dadurch das Auftreten neuer Candidosen verhindern. Verschiedene Kräuter und Lebensmittel enthalten zudem sekundäre Pflanzenstoffe und Fettsäuren, die stark pilztötend wirken und als natürliche Antimykotika zum Einsatz kommen können.

Besonders biologisches Kokosöl, Oregano, Lapacho-Tee, Olivenöl, Knoblauch und Granatapfel haben sich in der alternativen Behandlung von Candida-Infektionen erfolgreich bewährt. Begleitend empfiehlt sich die Einnahme von Teebaumölkapseln, Grapefruitkernextrakt sowie eines Präparates auf Basis von Echinacea.

*)= Partnerlink

Tags: , , , , , , , , , ,

Gesundheit im Netz - Wichtiger Hinweis