Die Maquibeere – Eine ganz besondere Beere

9. Juli 2013 | By >> mehr lesen

Kleine Beere – große Wirkung

Die Maqui-Beere stammt ursprünglich aus dem südamerikanischen Patagonien. Die Einheimischen bereiteten daraus ein alkoholisches Getränk, aßen die Früchte roh oder pressten sie zu Saft. Bisher hat diese Beere in unseren Gefilden nur einen geringen Bekanntheitsgrad, obwohl sie weit mehr an Antioxidantien enthält als manch andere, bekanntere Beere.

Wundermittel Maqui-Beere

Fast wie Heidelbeeren sieht die Frucht des Maqui-Baumes aus, klein und violett. Sie wird oft als Wunderbeere angepriesen, vor allem in Form von Säften und Pillen.

Die Maqui-Beere kann

  • zur Stärkung des Immunsystems beitragen
  • das Risiko eines Herzinfarktes mindern
  • die vorzeitige Hautalterung verhindern
  • sich günstig auf die Hautalterung auswirken.
  • die Durchblutung fördern
  • den Stoffwechsel unterstützen

Auch positive Forschungsergebnisse in Bezug auf Krebserkrankungen liegen bereits vor. Die Maqui-Beere soll bei einer Gewichtsreduzierung helfen, vor frühzeitiger Hautalterung schützen und freie Radikale neutralisieren. Antioxidantien gegen freie Radikale Ein wichtiger Bestandteil der Maqui-Beere sind die Antioxidantien. Sie schützen vor Oxidationsprozessen im Körper, bei denen die sogenannten „freien Radikalen“ ausgelöst werden. Die Antioxidantien neutralisieren diese. Allerdings enthalten auch viele heimische Beeren wie Holunder-, Heidel- und Brombeeren, Krischen und rohe Weintrauben eine Vielfalt von Antioxidantien.

Im heimischen Garten

Wer einen Garten zu Hause hat, kann die Maqui-Beere auch dort anpflanzen und von ihren Vorteilen profitieren. Die Pflanze aus der Gattung der Ölfruchtgewächse wird als kleiner Baum oder Strauch ca. 1,80 bis 3,50 Meter hoch. Sie benötigt Vollsonne bis Halbschatten und kann bei 5 bis 20 Grad überwintert werden, verträgt eine vorübergehende minimale Temperatur von bis zu minus 5 Grad. Sie kann als Balkon-, Kübel- oder Terrassenpflanze angebaut werden und fühlt sich in Gewächshaus und Wintergarten wohl.

Maqui-Beere – auf jeden Fall gesund

Wer etwas für seine Gesundheit tun möchte, kann es mit den Pülverchen und Pillen, die mit den Extrakten dieser Beere versetzt sind, probieren. Allerdings sind sie nicht gerade billig. Inwiefern die Maqui-Beeren bessere Eigenschaften besitzen als andere Beeren, ist nicht wirklich erwiesen.

Mehr Infos gibt es auf www.maquibeere.net.
Tatsache jedoch ist, dass sie freie Radikale bekämpfen, das Immunsystem stärken und den Stoffwechsel anregen. Wer Platz hat im Garten, sollte einfach mal den Anbau der Maqui-Beere wagen.

Information: Mit einem Sternchen(*) oder mit der Bezeichnung "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Weitere Info: Was sind Affiliatelinks?

Schlagwörter:

Category: Ernährung

Kommentare sind geschlossen.

Wichtiger Hinweis: Die auf www.gesundheit-im-netz.net vorgestellten Inhalte wurden zu rein informellen Zwecken erstellt. Sie ersetzen IN KEINER WEISE eine professionelle medizinische Untersuchung, Beratung und Behandlung. Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss bezüglich medizinischer Themen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen