Angst vor dem Zahnarzt – was kann man dagegen tun?

8. November 2013 | By >> mehr lesen

Bohrer, Meißel, Schweißausbrüche: Millionen Deutsche haben Angst vor dem Zahnarzt. Das muss nicht sein. Psychologen geben Tipps, wie der Gang zum Arzt leichter wird.

Zum Zahnarzt zu gehen, ist für viele Deutsche ein Graus – laut einer Studie sind es über zwölf Millionen. Sie leiden unter einer Zahnarztphobie und vermeiden aus Angst jahrelang eine Praxis. Die Gründe sind oft dieselben: Schlimme Erlebnisse während der Kindheit, Angst vor der Spritze und den Schmerzen. Einige haben auch in der Familie erlernt, dass ein Zahnarztbesuch mit Schmerzen gleichzusetzen ist, obwohl sie niemals negative Erfahrungen erlebt haben. Die Zahnarztpraxis zu meiden, kann jedoch gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Ablenkung mit Musik

Gesundheitliche Schäden wie Karies und Parodontose können unbemerkt entstehen, wenn wichtige Kontrolluntersuchungen fehlen. Anstatt sich vom Arzt helfen zu lassen, leiden Phobiker lieber unter ihren schlechten Zähnen. Im schlimmsten Fall schämen sie sich so sehr, dass sie sogar ihre Umwelt meiden und sich isolieren. Dabei gibt es Möglichkeiten, die Angst vor Bohrer und Co. auszutricksen.

Eine Möglichkeit ist, einen Zahnarzt aufzusuchen, der eine zusätzliche Ausbildung als Psychotherapeut hat. Diese sind dank des World Wide Web leicht zu finden. Bei die-zahnarztempfehlung.com beispielsweise werden Fachmänner aufgelistet, die von Patienten empfohlen wurden. Die Zahnärzte mit psychotherapeutischer Ausbildung bereiten ihre Patienten in kleinen Schritten auf die Behandlung vor. Wenn es dann so weit ist, lenken sie von Bohrer und Meißel ab. Das geschieht mit Musik oder einem Film. Beides übertönt die Bohrgeräusche und lenkt die Konzentration auf das Nebengeschehen. Musik in der Frequenz jenseits der 7.000 Hertz sorgt zudem für eine beruhigende Stimmung. Das sind Töne, wie sie im Mutterleib gehört werden.

Verhaltenstherapie

Die Ablenkung funktioniert leider nicht bei allen Menschen. In diesem Fall raten Zahnmediziner zu einer Verhaltenstherapie. In circa 30 Therapiestunden wird versucht, die Angst dauerhaft zu bekämpfen. Zuerst beginnt man mit einer progressiven Muskelrelaxation sich zu entspannen. Danach wird analysiert, woher die Angst kommt. Dabei wird gelernt, die Furcht einflößende Situation zu meistern. Im letzten Schritt wird das Gelernte in die Tat umgesetzt. Zur Beruhigung ist der Therapeut bei der Behandlung anwesend.

Helfen weder Ablenkung noch Verhaltenstherapie, ist die Vollnarkose eine letzte Möglichkeit. Das ist jedoch nicht ganz ungefährlich. Wenn der Phobiker voll narkotisiert wird, steigt das Risiko von Nachblutungen. Ein weiterer Nachteil: Mit dem chemischen Angstlöser kann der Arzt den Patienten zwar behandeln, die Phobie vor dem Zahnarzt ist aber noch lange nicht gelöst.

Information: Mit einem Sternchen(*) oder mit der Bezeichnung "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Weitere Info: Was sind Affiliatelinks?

Schlagwörter: , , , , , ,

Category: Besser Leben

Kommentare sind geschlossen.

Wichtiger Hinweis: Die auf www.gesundheit-im-netz.net vorgestellten Inhalte wurden zu rein informellen Zwecken erstellt. Sie ersetzen IN KEINER WEISE eine professionelle medizinische Untersuchung, Beratung und Behandlung. Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss bezüglich medizinischer Themen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen